1. Inhalt der Seite

Ärmel hochkrempeln und los geht’s – Projekt „Mein Talent. Meine Interessen. Mein Beruf.“ erfolgreich gestartet

Heute am Montag, dem 05.07.2021, öffneten sich die Türen des Beruflichen Schulzentrums „Otto Lilienthal“ in Freital für rund 250 Schülerinnen und Schüler aus der Region des Osterzgebirges. Sie nahmen Teil am Talentparcours, der im Rahmen des Projektes „Mein Talent. Meine Interessen. Mein Beruf.“ durch die Kreisverwaltung initiiert und umgesetzt wurde.

In drei Durchläufen absolvierten je 80 Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassenstufe des Förderschulzentrums „Oberes Osterzgebirge“ und der Oberschule „Hans Poelzig“ Klingenberg den Parcours. Start des ersten Durchlaufs war 9 Uhr gemeinsam mit Landrat Michael Geisler, der zusammen mit Gerlinde Hildebrand, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Pirna, die Schirmherrschaft zum Projekt innehatte.

„Der Talentparcours ist eine sehr gute Gelegenheit, nach der langen Zeit der Einschränkungen mit den Vertreterinnen und Vertretern der regionalen Unternehmen direkt ins Gespräch zu kommen, sich zu ihren Ausbildungsangeboten zu informieren und auch Praktika und Ferienjobs zu vereinbaren.“, gibt Landrat Geisler den Schülerinnen und Schülern zu Beginn mit auf den Weg. Anschließend wurden die sieben Brancheninseln (Industrie und Produktion, Handwerk, Verwaltung, Gesundheit und Soziales etc.) und die dazugehörigen Unternehmen mit ihrem jeweiligen Angeboten vorgestellt.

Und dann hieß es für die Schülerinnen und Schüler „Ärmel hochkrempeln und los geht’s!“. Jeder von ihnen hatte sich im Vorfeld im Unterricht eine Route durch den Talentparcours zurechtgelegt. An den Ausstellerständen und in den Werkstätten wurde geschraubt, gesägt, gepflastert, befüllte Tabletts getragen und Tische eingedeckt, Gespräche am Telefon nachgeahmt, Pappkartons erstellt und Verbände gelegt.

Durch das Ausüben dieser ganz praktischen Tätigkeiten erhielten die Schülerinnen und Schüler einen realistischen Eindruck von den Aufgaben, die sie als zukünftige Auszubildende im jeweiligen Unternehmen erwarten. Zudem konnten sie diese mit ihren persönlichen sowie beruflichen Interessen und Stärken abstimmen. „Der Talentparcours ist als Pendant zum Tag der Ausbildung in Pirna gedacht, um somit verstärkt auch die Schülerinnen und Schüler der Region des Osterzgebirges zu erreichen.“, bringt Landrat Geisler den Hintergrund der Veranstaltung auf den Punkt.

Unter anderem konnten folgende Berufe erkundet werden:

  • Bankkaufmann, -frau (Ostsächsische Sparkasse Dresden)
  • Hotelfachmann, -frau (Romantik Hotel Deutsches Haus)
  • Koch, Köchin (Hotel Pesterwitzer Siegel)
  • Erzieher/in (Stadtverwaltung Freital)
  • Altenpflegefachkraft (Diakonie Altenpflegeheim „Bodelschwingh“ Freital)
  • Verwaltungsfachangestellte/r (Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)
  • Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen (Agentur für Arbeit Pirna)
  • Tischler/in (Tischlerinnung Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)
  • Elektroniker/in (Stübler GmbH über die Tätigkeit als Elektroniker/in für Energie und Gebäudetechnik)
  • Papiertechnologe/in (PAKA Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik GmbH)
  • Wasserbauer/in (Landestalsperrenverwaltung Sachsen)
  • Landschaftsgärtner/in (Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V.)

Eine gelungene Veranstaltung, die sowohl die Schülerinnen und Schüler sowie die Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Unternehmen für sich zu nutzen wussten. Landrat Geisler sprach einen großen Dank an die beteiligten Unternehmen aus. Der Talentparcours soll perspektiv ausgebaut werden, sodass mehr Schülerinnen und Schüler dieses Projekt wahrnehmen können.

 

Das Projekt fand in Kooperation des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem BSZ Freital-Dippoldiswalde „Otto Lilienthal“ und der AMS Jugend und Bildung GmbH statt. Es ist eine von der Bundesagentur für Arbeit geförderte Maßnahme, die darüber hinaus durch die Ostsächsische Sparkasse Dresden gesponsert wird.

Eine Initiative des Landratsamtes.

Bei dem Vorhaben handelt es sich um ein vom Sächsischen Staatsministerium des Innern gefördertes Projekt nach der Richtlinie FR-Regio.